Hoch zu Ross
veröffentlicht am 10. November 2012

St. Martin in der Kita klEinstein

 

(Potsdam, 10.11.12) Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Mann in die Rolle des St. Martin schlüpft und mit einem echten Pferd die Kinder zum Staunen bringt. Doch in der Kita klEinstein hat dies ein engagierter Vater getan und zusammen mit einem musikalischen Bettler die Geschichte um den Heiligen lebendig gemacht. Wie damals teilte er den Mantel, um den Bettler vor der Kälte zu schützen.

 

Die Kinder konnten so die Bedeutung des St. Martin-Tages nicht nur sehen und hören, sie wurden sogar Teil der Geschichte. Als Marktfrauen, Marktschreier und Soldaten ergänzten sie das Szenario.

 

Der traditionelle Umzug gehörte natürlich nach dem Theaterstück zur festen Institution der Kita klEinstein. Gemeinsam mit selbstgebastelten Laternen und in Begleitung von Gitarrenmusik wurde dem Neuen Palais ein Besuch abgestattet. Empfangen wurde der Umzug zurück in der Kita mit Kinderpunsch, Glühwein für die Erwachsenen, Gebäck und Schmalzstullen. Mit Windlichtern und einer Feuerschale wurde der gemeinsame Abend gemütlich ausgeklungen.

 

Auch nächstes Jahr ist wieder viel von den Kindern und Eltern der Kita klEinstein zu erwarten. Ganz nach dem Motto: „Geben, Nehmen und Teilen“ lernen die Kinder so nicht nur die Tradition um St. Martin kennen, sondern noch eine wichtige Lektion für das Leben.

 

Jeannine Schiller, Erzieherin in der Kita klEinstein