Die „neue“ Rolle der frühpädagogischen Fachkraft
veröffentlicht am 10. November 2017

 

11. Kinderweltfachtag diskutiert die Anforderungen einer zukunftsorientierten Pädagogik

 

Heute fand in Potsdam der 11. Kinderweltfachtag unter dem Titel „Die „neue“ Rolle der frühpädagogischen Fachkraft“ statt. In der Potsdamer Le´ Manége wurden knapp 140 Mitarbeiter/innen des Potsdamer Kita-Trägers „Die Kinderwelt gGmbH“ erwartet. In einem vielfältigen Rahmenprogramm ging es vor allem um die Anforderungen einer zukunftsorientierten Pädagogik.

 

Durch den gesellschaftlichen Wandel richtet sich der Blick mehr und mehr auf die frühkindliche Bildung und die Potentiale von frühkindlicher Bildungspolitik. Dabei ist in den letzten Jahren verstärkt die Rolle der Pädagoginnen und Pädagogen in den Mittelpunkt der wissenschaftlichen Betrachtungen gerückt. Wie frühpädagogische Fachkräfte ihre Rolle definieren, hat einen entscheidenden Einfluss auf die Bildungsprozesse der Kinder.

 

„Die Anforderungen und Veränderungsprozesse in der Frühkindpädagogik haben uns als Träger zu einem neuen Bildungsverständnis geführt.“, sagt Gerald Siegert, Geschäftsführer der Kinderwelt. „Zukunftsorientierte Pädagogik muss vor allem beziehungsorientiert sein, denn ohne eine sichere Beziehung wird keine Bildung stattfinden.“, ergänzt Siegert. Die Kinderwelt hat das zum Anlass genommen die „neue“ Rolle der frühpädagogischen Fachkraft auf dem diesjährigen Fachtag mit allen Mitarbeiter/innen zu thematisieren.

 

In verschiedenen Workshops wurde heute in Potsdam die Rolle der frühpädagogischen Fachkraft von knapp 140 Mitarbeiter/innen des Potsdamer Kita-Trägers reflektiert und (neu) definiert. Organisiert wurde der Fachtag vom frühpädagogischen Bildungszentrum PÄDAGOGIKA.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.die-kinderwelt.com und www.paedagogika.com.