Das mündige Kind
veröffentlicht am 6. Februar 2013

Linda Eich und Antje Holstein stellten auf Fachtagung an der Fachhochschule Potsdam die psychoanalytische Kindertagesstätte „Kinderspiel“ vor

 

Am vergangenen Freitag präsentierten Linda Eich, Leiterin der Kindertagesstätte (Kita) Kinderspiel, und ihre Teamkollegin, Antje Holstein, die Besonderheiten des psychoanalytisch orientierten Ansatzes in der frühkindlichen Pädagogik auf der Fachtagung „Beziehung und Entwicklung Psychoanalytisches Denken in Bildung und Erziehung“ der Fachhochschule Potsdam.

Anlass für die Fachtagung war die Überführung der „Sigmund-Freud Stiftungsprofessur für psychoanalytisch orientierte Entwicklungspsychologie“ in eine „ordentliche“ Professur an der Fachhochschule. Linda Eich wurde aufgrund ihrer Bachelorarbeit zum Thema und ihrer Erfahrungen in der Kita Kinderspiel als Referentin eingeladen.

 

„Kern des Ansatzes ist eine vorurteilsfreie und emotionale Präsenz der Pädagogen. Wir geben den Kindern nicht vor, was sie zu fühlen oder zu denken haben. Vielmehr fördern wir ihre Selbstständigkeit, Entscheidungsfreiheit und ein stabiles Selbstkonzept“, führte Frau Eich in ihrem Beitrag aus. Deutlich wurde, dass die Kinder in ihren individuellen Stärken unterstützt werden, was eine hohe Präsenz und einen kleinen Betreuungsschüssel voraussetzt. Die Pädagogen müssen genügend Zeit erhalten, um nicht nur jedes Kind einzeln wahrzunehmen, sondern sich und ihre Arbeit auch selbst zu reflektieren.

 

Die Kita Kinderspiel wurde im November 2011 in Potsdam eröffnet. Sie ist deutschlandweit die zweite Kita mit einem psychoanalytisch orientierten Ansatz. Frau Eich nutzte die Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit, um mit dem Träger Die Kinderwelt GmbH das Einrichtungskonzept der heutigen Kita Kinderspiel zu erarbeiten. Heute leitet Frau Eich die Einrichtung und kann die gewonnenen Erkenntnisse wieder in die theoretische Diskussion einbringen. Die Kita ist von Beginn an ein großer Erfolg und wird von den Potsdamern stark nachgefragt.