100 Prozent Rückgang im Spachförderbedarf
veröffentlicht am 15. August 2013

Brandenburger Kita Keks und Krümel verzeichnet

sensationellen Erfolg

 

Wie in der MAZ-Ausgabe vom 14. August zu lesen war, hatte die Brandenburger Kita Keks und Krümel bei 50 Prozent ihrer Vorschulkinder noch vor kurzem ein Sprachdefizit.
Mit 100 prozentigem Einsatz der Gruppenerzieherin Frau Schröder konnten auch die 50 Prozent der Kinder mit Spachdefizit aller 4 Vorschulkinder erfolgreich in das Schulleben vermittelt werden.

 

„Statistiken sind nur sinnvoll, wenn die Datenmenge dahinter auch bekannt ist. Unsere 2 Kinder mit Sprachförderbedarf ergeben zwar rechnerisch bei 4 Vorschulkindern 50 Prozent, aber es verzerrt doch sehr stark die Sicht“, erklärte Frau Matsche, Leiterin der Einrichtung, etwas amüsiert über die Darstellung im Artikel der MAZ. Der Sprachförderbedarf in Brandenburg ist insgesamt betrachtet jedoch ein ernstes Thema und sollte als gesamtstädtische Aufgabe aller Einrichtungen verstanden werden. „Hier werden wir uns gern in die Arbeit des Jugendamtes einbringen, schließlich arbeiten wir als Erzieher an forderster Front in der frühkindlichen Bildung. Wir haben in Brandenburg Defizite, die wir nur gemeinsam beseitigen können“, unterstrich Matsche.